News Test

Frankreichs Atombehörde nennt Brandschutz im AKW Fessenheim „inakzeptabel“

>>>weiter lesen

Kühlwasser zu heiß: Hitzefrei für französische Atomkraftwerke

>>>weiter lesen

Mahnwache: AKW Fessenheim abschalten – Zusagen einhalten!

>>>weiter lesen

Video Clip Fessenheim


von brutto tempo
Informationen

Bookmark and Share

AKW-Betreiber gerüffelt Aktionsbündnis News
Veröffentlicht von Administrator (admin) am 25.06.2015
News >> Aktionsbündnis News

Trotz häufiger Pannen und der Forderung nach Abschaltung: Das Krisen-AKW Fessenheim bleibt vorläufig in Betrieb. Foto: Deckert

AKW-Betreiber gerüffelt. „Unbefriedigendes Krisenmanagement“

Fessenheim. Die französische Atomaufsicht ASN hat bei einer Pressekonferenz in Straßbourg angekündigt, das umstrittene Atomkraftwerk in Fessenheim künftig schärfer zu kontrollieren.
Anlass ist ein Zwischenfall vom 28. Februar, bei dem 100 m³ Wasser aus einer geplatzten Leitung ausgetreten waren. Die Reparatur hielt gerade mal eine Woche, dann platzte das Rohr wieder, dieses Mal unter den Augen der Kontrolleure der ASN. AKW-Direktor Thierry Russo musste im März kurz nach dem Vorfall seinen Hut nehmen. ASN-Regionalleiterin Sophie Letournel warf dem AKW-Betreiber Electicité de France (EdF) nun im Nachgang „mangelnde Sorgfalt“ bei der Behebung des Schadens vor. Das Krisenmanagement in Fessenheim sei „nicht befriedigend“ gewesen.
Wann Fessenheim vom Netz geht, bleibt indes weiter offen: Laut Letournel hat die EdF noch immer keine Pläne bei der ASN für die Abschaltung vorgelegt. Die Schließung für das Jahr 2017 wird damit weiter infrage gestellt, da die EdF bis zu zwei Jahre brauchen kann, um die genauen Schließungspläne auszuarbeiten und in Gang zu setzen. (MBB)

Zuletzt geändert am: 25.06.2015 um 09:48:35

Zurück zur Übersicht

Kommentare

Kein Kommentar gefunden

Kommentar hinzufügen