News Test

Mahnwache Dreyeckland und Breisachs Bürgermeister begrüßen angekündigte Stilllegung des AKW Fessenheim

>>>weiter lesen

Fessenheim-Betreiber bittet offiziell um Aufhebung der Betriebsgenehmigung

>>>weiter lesen

AKW Fessenheim Am 30. Juni ist Schluss

>>>weiter lesen

Video Clip Fessenheim


von brutto tempo
Informationen

Bookmark and Share

AKW Fessenheim Am 30. Juni ist Schluss Aktionsbündnis News
Veröffentlicht von Administrator (admin) am 30.09.2019
News >> Aktionsbündnis News

Foto: SEBASTIEN BOZON

 

Die französische Regierung informiert Regierungspräsidentin Bärbel Schäfer über die Abschaltdaten für das AKW Fessenheim.

Die exakten Termine für die Abschaltung der beiden Atomreaktoren in Fessenheim stehen nun fest. Wie die französische Umweltstaatssekretärin Emmanuelle Wargon bei einem Treffen mit der Freiburger Regierungspräsidentin Bärbel Schäfer am Donnerstag in Colmar mitteilte, soll Reaktor 1 am 1. Februar und Reaktor 2 am 30. Juni 2020 endgültig abgeschaltet werden.

Anlass des Treffens war eine Sitzung des Lenkungsausschusses zur künftigen Entwicklung des Gebiets um Fessenheim nach der Abschaltung des AKW. Geplant sind ein grenzüberschreitender Gewerbepark und die Wiederinbetriebnahme der Bahn zwischen Colmar und Freiburg. An dem Treffen war auch Landes-Staatssekretär Volker Ratzmann beteiligt.

Die vom AKW-Betreiber Electricité de France (EDF) ins Gespräch gebrachte Aufarbeitungsanlage für verstrahlte Teile demontierter AKW auf dem jetzigen Gelände des AKW Fessenheim spielte bei der Sitzung nur eine Nebenrolle, sagte Klaus Schüle, Leiter der Stabsstelle für grenzüberschreitende Zusammenarbeit und Europa im Regierungspräsidium (RP). Wagron habe bei dem Treffen darauf verwiesen, dass es auch andere innovative Projekte gebe. So habe man den Eindruck gewonnen, dass dieser Plan nicht mehr aller oberste Priorität für Paris habe. Bärbel Schäfer und das Land hatten sich vehement gegen eine solche Anlage ausgesprochen.

Das RP legt sein Augenmerk nun auf den Verbleib der Brennstäbe, die so bald wie möglich entfernt werden sollten.

Frankreichs Präsident Emmanuel Macron hatte die unter seinem Vorgänger Francois Hollande gescheiterte Stilllegung des AKW Fessenheim wieder aufgenommen und gegen Widerstände beim Betreiber und im Elsass vorangetrieben. Hollande wollte das älteste französische AKW ursprünglich 2016 abschalten. Wäre es nach dessen Vorgänger, Nicolas Sarkozy, gegangen, würde das marode AKW noch bis 2037 laufen.Klaus Riexinger

Zuletzt geändert am: 30.09.2019 um 09:15:02

Zurück zur Übersicht

Kommentare

Kein Kommentar gefunden

Kommentar hinzufügen