Nachrichten

Das Akw Fessenheim geht für drei Monate vom Netz

>>>weiter lesen

Freiburg bittet französische Regierung, Fessenheim abzuschalten

>>>weiter lesen

Arbeiter im Akw Fessenheim bei Wartungsarbeiten verstrahlt

>>>weiter lesen

Video Clip Fessenheim


von brutto tempo

Informationen

Aktuelle bekannte Petitionen

Bookmark and Share

AKW Fessenheim hat Sicherheitsproblem Aktionsbündnis News
Veröffentlicht von Administrator (admin) am 21.03.2017
News >> Aktionsbündnis News

An der Bruchsicherheit eines Bolzens in der Anlage von Fessenheim bestehen Zweifel

Das AKW Fessenheim hat laut der französischen Atomaufsichtsbehörde ASN ein Sicherheitsproblem. Wann und ob der wegen Materialproblemen stillgelegte Block 2 wieder ans Netz geht, steht noch nicht fest.

Bei der Sitzung der grenzüberschreitenden Überwachungskommission CLIS für das elsässische Atomkraftwerk Fessenheim am Montag in Colmar fielen deutliche Worte: Die französische Stahlschmiede Creusot Forge hat Teile in Dampfdruckerzeugern hergestellt, die ein Sicherheitsproblem in mehreren französichen Atomkraftwerken darstellen. Auch an der Bruchsicherheit eines Bolzens in der Anlage von Fessenheim bestehen Zweifel.

Für Bärbel Schäfer, Freiburger Regierungspräsidentin, war es eine denkwürdige Sitzung: "So deutliche Worte, was die Sicherheitsprobleme angeht, sind bislang noch nie gefallen."

Untersuchungsergebnisse werden analysiert

Eine Expertengruppe analysiert derzeit Untersuchungsergebnisse. Bis eine Entscheidung über das tatsächliche Risiko gefallen ist, bleibt der Meiler 2 in dem elsässischen AKW vom Netz. Auf einen Zeitraum dafür wollte sich der Berichterstatter der Atomaufsichtsbehörde ASN bei der Sitzung in Colmar nicht festlegen. Für die Kommissionsmitglieder aus Südbaden sowie die Vertreter der elsässischen Umweltverbände gibt es als Konsequenz nur, dass der Reaktorblock 2 stillgelegt bleibt und das Atomkraftwerk bald vom Netz geht.

Schäfer sagt: "Ich hoffe sehr, dass dieser Block jetzt auch stillgelegt bleibt." Schließlich sei die Sicherheit nicht nur vom Kernkraftwerk selbst, sondern auch von den Zulieferern abhängig. Wenn die "illegale Maßnahmen ergreifen und Dinge vertuschen oder täuschen, dann ist auch der Kraftwerkbetreiber selbst ausgeliefert. Wir haben ja gehört, dass man letztendlich zehn Jahr lang in Unwissenheit war."

Hält der Damm des Rheinseitenkanals?

Weiter warten müssen die Kommissionsmitglieder allerdings auf Ergebnisse geoelektrischer Untersuchungen der Dammwerke bei Fessenheim. Hier stellt sich die Frage, ob der Damm des Rheinseitenkanals im Falle eines Erdbebens halten würde oder das AKW überschwemmt werden könnte. Die Analysedaten des Stromkonzern EDF konnten offenbar mit denen einer deutschen Firma noch nicht zusammengeführt werden.

Zuletzt geändert am: 21.03.2017 um 08:56:03

Zurück

Kommentare

Keine gefunden

Kommentar hinzufügen