Nachrichten

AKW Fessenheim hat Sicherheitsproblem

>>>weiter lesen

Jedes Jahr gefährlicher: BZ-INTERVIEW mit Ute Mössner und Franz Schneider

>>>weiter lesen

Betreiber des Atomkraftwerks Fessenheim muss Geldstrafe zahlen

>>>weiter lesen

Video Clip Fessenheim


von brutto tempo

Informationen

Aktuelle bekannte Petitionen

Bookmark and Share

„Nai hämmer gsait“ als Musical Aktionsbündnis News
Veröffentlicht von Administrator (admin) am 10.06.2016
News >> Aktionsbündnis News

 

 

Realschüler der Stefan-Zweig-Realschule Endingen führen die Geschichte des Widerstands auf


Freitag, 01. Juli 2016, 21.00 Uhr in der Rheinhalle in Grißheim,

 

 

Einlass und Bewirtung ab 19.30 Uhr, Eintritt: 8 €, Karten nur an der Abendkasse.

 

 

 

Gut 40 Jahre ist es her, dass sich die Kaiserstühler Bevölkerung gegen das geplante Kernkraftwerk in Wyhl gewehrt hat. Nun inszenierten  50 Schüler der Stefan-Zweig-Realschule unter Leitung von Elke Kuhn und Wolfgang Rogge diese Geschichte als Musical, begleitet von einer neunköpfigen Band.

 

Zum Inhalt: Zwei Jugendliche von heute verirren sich auf dem Weg zur Disco im Wyhler Wald. Halluzinogene Kräuterdämpfe einer in die Jahre gekommenen Hippiefrau versetzen sie in die 1970er Jahre, wo die „Kernkraftwerk Süd“ im Bunde mit der Landesregierung den Wyhler Bürgern eine sorgenfreie Zukunft verspricht, wenn diese ihr den Platz für ein Kernkraftwerk verkaufen. Die Wyhler stimmen für den Verkauf – das Kernkraftwerk sollte gebaut werden. Die Zuhörer erleben, wie Winzer, Bauern, Arbeiter und Studenten sich im Widerstand organisieren, wie Franzosen und Deutsche, die sich noch 30 Jahre davor bekämpften, sich gemeinsam für die Zukunft ihrer Kinder einsetzen, wie Steffi und Hannes trotz ihrer rivalisierenden Eltern zueinander finden und schließlich mit den Badisch-Elsässischen Bürgerinitiativen den Bauplatz für das Atomkraftwerk Wyhl besetzen und dort die Volkshochschule Wyhler Wald gründen. Der Musiklehrer Wolfgang Rogge hat die Handlung anhand des Buches „37 Wyhl Geschichten“ geschrieben und versucht, die Aussagen und Persönlichkeit der Zeitzeugen in die Charaktere des Stücks einfließen zu lassen. Die Schauspieler wurden mit Filmen und Zeitzeugen an den Stoff herangeführt, befragten Eltern und Großeltern und fanden so Zugang zu ihrer Rolle. Viele Musikstücke hat Rogge eigens für dieses Musical geschrieben, oft auch im heimischen Dialekt. Zudem erklingen Widerstandslieder von damals, Rockklassiker aus den 1970ern und einige passende Hits von heute.

 

 

Der Erlös aus dieser Veranstaltung geht zum Einen an das rund 70-köpfige Musical-Team, quasi in deren Klassenkasse, zum Anderen an die Spendenaktion „Kinder unterm Regenbogen“ und an den Jugendförderverein Sulzbach e.V..

 

Dass dieses Musical eine Erfolgsgeschichte war und ist, davon zeugen die Berichte der BZ von den Aufführungen am 5., 6. und 7. Mai im Endinger Bürgerhaus.

Bildergalerie der BZ 

Bericht der BZ

Zuletzt geändert am: 13.06.2016 um 08:57:23

Zurück

Kommentare

Keine gefunden

Kommentar hinzufügen