News Test

Frankreichs Atombehörde nennt Brandschutz im AKW Fessenheim „inakzeptabel“

>>>weiter lesen

Kühlwasser zu heiß: Hitzefrei für französische Atomkraftwerke

>>>weiter lesen

Mahnwache: AKW Fessenheim abschalten – Zusagen einhalten!

>>>weiter lesen

Video Clip Fessenheim


von brutto tempo
Informationen

Bookmark and Share

Französische Politiker wollen Fessenheim nicht schließen Aktionsbündnis News
Veröffentlicht von Administrator (admin) am 30.09.2014
News >> Aktionsbündnis News

Französische Politiker wollen das Atomkraftwerk Fessenheim partout nicht stilllegen. Foto: dpa

 

Baden-Württemberg und Umweltschützer im Dreiländereck warten sehnsüchtig auf die Schließung des grenznahen französischen Atomkraftwerks Fessenheim Ende 2016. Doch vielleicht bleibt die Anlage doch länger am Netz als geplant.

Französische Politiker plädieren für einen Weiterbetrieb des elsässischen Atomkraftwerks Fessenheim. Die für 2016 geplante Schließung sei zu teuer und koste zu viele Arbeitsplätze, zitierte die Straßburger Tageszeitung "Dernières Nouvelles d’Alsace" am Dienstag aus einem Bericht zweier Parlamentarier. Die Abgeordneten Hervé Mariton (UMP) und der Sozialist Marc Goua beziffern darin die Gesamtkosten für die Schließung des ältesten Atomkraftwerks an der deutschen Grenze auf mindestens fünf Milliarden Euro. Angesichts der schwierigen Haushaltslage sei"es besser, eine Entscheidung über die Schließung aufzuschieben", zitierte die Zeitung.

Die französische Umwelt- und Energieministerin Ségolène Royal wies die Summe entschieden zurück. Diese Zahl sei falsch, sagte sie im französischen Rundfunk France Inter. "Ich werde nicht dem Druck einer Lobby nachgeben". Grundlage der Berechnung der Abgeordneten war eine mögliche Entschädigung des Fessenheim-Betreibers EDF für einen entgangenen Gewinnausfall; ausgehend von der Annahme, dass Fessenheim bis 2040 in Betrieb bleiben könnte, also insgesamt 60 Jahre

Das Abschaltjahr für Fessenheim steht noch nicht fest


Royal bestätigte allerdings, dass das Abschaltjahr für Fessenheim nicht sicher sei."Fessenheim wurde genannt, weil es das älteste Kraftwerk ist.Doch seitdem wurden mehr als 500 Millionen Euro investiert. Ich werde die Vorschläge des Betreibers EDF sehr genau prüfen".

Im Rahmen der Energiewende in Frankreich sollen zwei Reaktoren abgeschaltet werden, wenn das Atomkraftwerk Flamanville am Ärmelkanal 2016 den Betrieb aufnimmt. Fessenheim ist seit 1977 in Betrieb.Umweltschützer halten die Anlage für pannenanfällig und fordern seit Jahren ihre Schließung. Im März hatten Greenpeace-Aktivisten die Sicherheitsabsperrungen des Atomkraftwerks überwunden und das Akw besetzt.

Zuletzt geändert am: 30.09.2014 um 15:07:43

Zurück zur Übersicht

Kommentare

Kein Kommentar gefunden

Kommentar hinzufügen