News Test

Frankreichs Atombehörde nennt Brandschutz im AKW Fessenheim „inakzeptabel“

>>>weiter lesen

Kühlwasser zu heiß: Hitzefrei für französische Atomkraftwerke

>>>weiter lesen

Mahnwache: AKW Fessenheim abschalten – Zusagen einhalten!

>>>weiter lesen

Video Clip Fessenheim


von brutto tempo
Informationen

Bookmark and Share

Hartheim: Bürgermeisterin Schönberger wendet sich an Frankreichs Präsidenten Hollande Aktionsbündnis News
Veröffentlicht von Administrator (admin) am 19.05.2015
News >> Aktionsbündnis News

Große Demo beim AKW-Fessenheim Foto: Hans-Peter Ziesmer

Hartheims Bürgermeisterin Kathrin Schönberger schreibt an François Hollande und verlangt die Abschaltung des Akw Fessenheim

HARTHEIM AM RHEIN. Dieser Tage traf beim französischen Präsidenten Francois Hollande ein Brief aus Hartheim ein. Verfasst von Bürgermeisterin Kathrin Schönberger – nachdem mehrere Bürger die Gemeinde schriftlich wie auch mündlich darum gebeten hätten, eine klare Position zur Abschaltung des ältesten französischen Atommeilers zu beziehen.

Vor dem Versand ihres Schreibens informierte Kathrin Schönberger die Gemeinderäte über den Inhalt. Das Ratsgremium signalisierte Zustimmung, allerdings erst nachdem geklärt war, dass die auch die Kollegen in der Partnergemeinde Fessenheim über den Schritt informiert worden sind. "Wir wollen Transparenz, denn wir wissen, was das für unsere Freunde in Fessenheim bedeutet." Nichtsdestotrotz müsse eine Freundschaft aushalten, wenn einer der beiden Partner eine andere Meinung vertrete. Darüber müsse man mit den Kollegen reden können. "Ich pflege einen intensiven Kontakt nach Fessenheim, mir ist die Freundschaft wichtig, aber wir sitzen hier auf einem Pulverfass", befürwortete Jürgen Stein das Schreiben. Die Bürgermeisterin erklärte, sie haben mit ihrem Amtskollegen Claude Brender aus Fessenheim ausführlich gesprochen.

Der Grat zwischen einem freundschaftlichen Verhältnis zu den Franzosen und der Sorge um die Entwicklung im Reaktor Fessenheim beschäftigt auch Gemeinderäte in Hartheims Nachbarschaft. In Bad Krozingen regte die SPD eine Petition an das französische Umweltministerium an, um an das Versprechen zur Abschaltung des Kernkraftwerks zu erinnern. Der Bad Krozinger Rathauschef Volker Kieber hatte vorgeschlagen, gemeinsam mit den anderen Bürgermeistern der Region direkt an Präsident Hollande zu schreiben. Das halte er für wirkungsvoller und zeitige erfahrungsgemäß eine Antwort innerhalb einer Woche.

In Kathrin Schönbergers Schreiben an den französischen Präsidenten wird darauf hingewiesen, dass "im Hartheimer Rathaus wöchentlich ein bis zwei Meldungen aus dem Atomkraftwerk über Störfälle eintreffen". Und weiter: "Die Ereignisse von Februar und März diesen Jahres haben leider gezeigt, dass es mit dem Krisenmanagement im Atomkraftwerk nicht zu Besten steht. Hinzu kommen die Ungewissheit über die Beschaffenheit des Dammes am Kanal für den Fall eines Hochwassers des Rheins sowie die Frage der Sicherheit im Falle eines terroristischen Angriffs auf das Atomkraftwerk aus der Luft." Im Krisenfall seien rund zwei Millionen Menschen in der Region unmittelbar betroffen. "Vielleicht können wir von Glück reden, dass bisher noch kein Super-Gau eingetroffen ist, aber Glück darf keine Maßeinheit für die Sicherheit der Menschen sein", so Kathrin Schönberger, die den Präsidenten auch darum bittet, sich für die Zukunft der Fessenheimer und aller im Atomkraftwerk Beschäftigten einzusetzen, und ihnen eine Perspektive für die Zukunft zu geben. Mit seinem Wahlversprechen vor drei Jahren, das Atomkraftwerk Fessenheim bis 2016 abzuschalten, habe der Präsident in der deutschen Bevölkerung große Hoffnung und auch eine hohe Erwartung ausgelöst. "Und wir machen uns auch Sorgen um unsere Fessenheimer Freunde," so Kathrin Schönberger in ihrem Schreiben an François Hollande.

Zuletzt geändert am: 19.05.2015 um 23:36:12

Zurück zur Übersicht

Kommentare

Kein Kommentar gefunden

Kommentar hinzufügen