News Test

Frankreichs Atombehörde nennt Brandschutz im AKW Fessenheim „inakzeptabel“

>>>weiter lesen

Kühlwasser zu heiß: Hitzefrei für französische Atomkraftwerke

>>>weiter lesen

Mahnwache: AKW Fessenheim abschalten – Zusagen einhalten!

>>>weiter lesen

Video Clip Fessenheim


von brutto tempo
Informationen

Bookmark and Share

LEUTE IM LANDKREIS: Dora Pfeifer-Suger Im Einsatz für Frauen, Frieden und gegen Fessenheim Aktionsbündnis News
Veröffentlicht von Administrator (admin) am 12.06.2013
News >> Aktionsbündnis News

Badische Zeitung

Dora Pfeifer-Suger Foto: Hennicke

Dora Pfeifer-Suger hat sich als Aktivistin und Kreisrätin über die Grenzen des Markgräflerlands hinaus einen Namen gemacht.

MÜLLHEIM. Seit gut zwei Jahren gibt es das "Aktionsbündnis Fessenheim stilllegen. Jetzt!". Der Tsunami und die sich anschließende Reaktorkatastrophe im japanischen Fukushima haben den Widerstand gegen das älteste Atomkraftwerk Frankreichs neu befeuert: "Zusammen mit einigen Leuten aus der Umweltbewegung haben wir beschlossen , dass wir etwas machen müssen", erzählt Dora Pfeifer-Suger, die sich – seit sie denken kann – in der Frauenbewegung, in der Friedensbewegung, gegen Kernkraft und für Umweltschutz engagiert.

Am 14. März 2011 gab es die erste Mahnwache in Müllheim, etwa 300 Personen kamen. Inzwischen ist die Mahnwache zur festen Einrichtung geworden: Jeden Montag um 18 Uhr veranstaltet das Aktionsbündnis vor der Sparkasse in Müllheim die Montagsaktion. Mal gibt es eine Rede, mal eine Lesung, mal ein Konzert. "Das Aktionsbündnis besteht aus vielen Menschen, die sich engagieren", sagt Dora Pfeifer-Suger, "etwa 20 Leute sind ständig aktiv, ich bin nur eine davon". Website pflegen, Technik warten und aufbauen, Fahnen und Werbeartikel organisieren, Presseartikel schreiben und vertreiben, Aktionen und Demonstrationen planen und organisieren, Diskussionen moderieren – es gibt viel zu tun. Dora Pfeifer-Suger organisiert das Programm für die Montagsaktionen.

Die gelernte Floristin, die aus Vogelbach, einem Ortsteil der Gemeinde Malsburg-Marzell im Kandertal stammt, hat sich bereits als junge Frau in den 70er Jahren gegen das Waldsterben engagiert und mit anderen eine Umweltgruppe in Malsburg-Marzell aufgebaut. "Erneuerbare Energien waren damals noch kein großes Thema", sagt sie, "es gab nach der Ölkrise 1973, die die Endlichkeit der fossilen Brennstoffe verdeutlichte, den Glauben an die unerschöpfliche Atomenergie".

Ende der 70er Jahre, die heute 59-Jährige war inzwischen alleinerziehende Mutter eines Sohnes und lebte in Kandern, engagierte sie sich zunehmend in der Frauenbewegung und im Verein "Frauen helfen Frauen" in Lörrach. "Das war eine richtige Aufbruchstimmung damals, wir haben uns für Frauenrechte und gegen Gewalt an Frauen eingesetzt", erinnert sie sich. Den Verein gibt es heute noch, er ist Träger des Lörracher Frauenhauses.

Dass sie sich auch in der Friedensbewegung der 80er Jahre engagieren würde, war klar, schließlich hatte die Angst vor einem Krieg ihre ganze Kindheit begleitet. Natürlich war sie auch 1979 mit ihrem damals vierjährigen Sohn beim Ostermarsch im Dreiländereck dabei.

Die Nuklearkatastrophe in Tschernobyl 1986 lenkte den Blick wieder auf die Risiken der Atomkraftnutzung. "Die Betroffenheit war riesengroß damals. Keiner hat damit gerechnet, dass ein so weit entfernter Unfall hierzulande solche Folgen haben würde. Die Bedrohung war plötzlich da", sagt Dora Pfeifer-Suger. Sie begann, sich bei der Agus, der Arbeitsgemeinschaft Umweltschutz Markgräflerland, zu engagieren.

Gerne erinnert sich Pfeifer-Suger, die seit Anfang der 90er Jahre Mitglied der Grünen ist, an die erfolgreichen Aktionen gegen den Anbau von genmanipuliertem Mais in Buggingen von 1995 bis 1997. "Das war eine sehr intensive Zeit damals", so Pfeifer-Suger, "wir haben eine Bürgerinitiative gegründet, den Acker besetzt, ich war mehrmals pro Woche dort". Am Ende siegte die Bürgerinitiative, der genmanipulierte Mais konnte nicht ausgesät werden.

Dora Pfeifer-Suger ist bereits in der zweiten Periode Mitglied im Kreistag und Stadträtin der Alternativen Liste in Müllheim. Auch der soziale Bereich ist ihr wichtig: Die Müllheimerin setzt sich für eine inklusive Gesellschaft ein, an der alle Menschen gleichermaßen teilhaben sollen. Ihre Freizeit verbringt die Mutter zweier Söhne und Großmutter von vier Enkelkindern gerne im Garten und in der Natur.

Zuletzt geändert am: 12.06.2013 um 08:18:42

Zurück zur Übersicht

Kommentare

Kein Kommentar gefunden

Kommentar hinzufügen