News Test

Frankreichs Atombehörde nennt Brandschutz im AKW Fessenheim „inakzeptabel“

>>>weiter lesen

Kühlwasser zu heiß: Hitzefrei für französische Atomkraftwerke

>>>weiter lesen

Mahnwache: AKW Fessenheim abschalten – Zusagen einhalten!

>>>weiter lesen

Video Clip Fessenheim


von brutto tempo
Informationen

Bookmark and Share

Minister Untersteller besteht auf Abschaltung Aktionsbündnis News
Veröffentlicht von Administrator (admin) am 30.09.2014
News >> Aktionsbündnis News

Franz Untersteller (Grüne)

Das Land Baden-Württemberg besteht auf einer Abschaltung des AKW Fessenheim bis spätestens Ende 2016. Umweltminister Franz Untersteller (Grüne) fordert die Einhaltung von Zusagen.

Untersteller reagierte damit auf Medien-Berichte, wonach das Abschaltjahr 2016 nicht mehr sicher ist. Es sehe so aus, als habe die zuständige französische Umwelt- und Energieministerin Segolène Royal das Abschaltjahr zumindest indirekt in Frage gestellt. Das würde Ankündigungen von Staatspräsident François Hollande widersprechen. Ebenso jenen Zusagen, die ihm persönlich von Royals Sonder-Beauftragten für internationale Beziehungen vor drei Wochen gemacht worden seien. "Darauf verlassen wir uns", so Untersteller. Fessenheim stelle ein, so wörtlich, "enormes Sicherheitsrisiko dar und müsse eher früher als später vom Netz gehen."

Schließung Fessenheim nicht im Gesetzentwurf

Die Nationalversammlung berät von diesem Mittwoch an in Paris über das Gesetz zur Energiewende. Mit ihm soll der Anteil der Atomkraft bei der Stromherstellung bis 2015 von 75 auf 70 Prozent verringert werden. Von einer Schließung des AKW Fessenheim steht aber offenbar noch gar nichts im Gesetzentwurf.

Grüne fordern Aufklärung eines Störfalles im April

Das älteste Atomkraftwerk Frankreichs gilt als pannenanfällig. Am 9. April 2014 etwa hatte es einen Störfall gegeben. Dieser Störfall hätte sich nach Einschätzung der Kreistagsfraktion Breisgau-Hochschwarzwald von Bündnis 90/Die Grünen auch zur nuklearen Katastrophe entwickeln können. In einem Schreiben bittet die Fraktion jetzt Landrätin Störr-Ritter darum, sich für die Aufklärung des Störfalls einzusetzen.

Zuletzt geändert am: 30.09.2014 um 13:49:15

Zurück zur Übersicht

Kommentare

Kein Kommentar gefunden

Kommentar hinzufügen