News Test

Frankreichs Atombehörde nennt Brandschutz im AKW Fessenheim „inakzeptabel“

>>>weiter lesen

Kühlwasser zu heiß: Hitzefrei für französische Atomkraftwerke

>>>weiter lesen

Mahnwache: AKW Fessenheim abschalten – Zusagen einhalten!

>>>weiter lesen

Video Clip Fessenheim


von brutto tempo
Informationen

Bookmark and Share

Trinationaler Atomschutzverband tagt in Freiburg Aktionsbündnis News
Veröffentlicht von Administrator (admin) am 12.06.2015
News >> Aktionsbündnis News

Denis Baupin (2. v. links) bei der TRAS-Versammlung in Freiburg

Wird das Akw Fessenheim bis 2017 geschlossen? Die Chancen stünden gut, so Denis Baupin, Vizepräsident der französischen Nationalversammlung, am Freitag bei einer Tagung in Freiburg.

Er glaube, dass Präsident François Hollande sein Versprechen halten werde, so Denis Baupin von den französischen Grünen. Er nahm am Freitag an einer Mitgliederversammlung des Trinationalen Atomschutzverbands TRAS in Freiburg teil.

Zudem sei der gesetzliche Rahmen für die Schließung des Atomkraftwerks Fessenheim geschaffen, so Baupin. Das neue Energiewende-Gesetz der sozialistischen Regierung in Frankreich sieht vor, dass der Atomstromanteil bis 2025 von 75 auf 50 Prozent sinken soll. Noch in diesem Jahr müsse der Betreiber EDF (Électricité de France) erklären, ob Fessenheim vom Netz gehen soll, wenn die neue Atomanlage im nordfranzösischen Flamanville in Betrieb genommen wird.

Milliardeninvestitionen schaffen auch neue Anreize

Schon aus wirtschaftlichen Gründen müsste die EDF Fessenheim abschalten, sagte auch der französische Atomkraft-Experte Yves Marignac. Denn die französische Atomwirtschaft stehe bald am Rande des finanziellen Ruins, die Kosten der Atomkraft seien in den vergangenen Jahren stark gestiegen. "Selbst wenn die französische Atomwirtschaft sich politisch sträubt, das wirtschaftliche Interesse, die Reaktoren zu schließen, angefangen mit Fessenheim, wird immer deutlicher", so Marignac.

Allein in Fessenheim müssten wohl noch einige hundert Millionen Euro investiert werden, sagt der Experte, und in ganz Frankreich wären mehr als 100 Milliarden Euro nötig.
Doch paradoxer Weise kann genau das auch ein Anreiz sein, die Akw immer noch länger zu betreiben, warnte der Schweizer Atom-Kritiker Markus Kühni. Im schweizerischen Betznau, dem ältesten Akw der Welt, wurden gerade wieder 700 Millionen Euro investiert.

Zuletzt geändert am: 12.06.2015 um 19:03:12

Zurück zur Übersicht

Kommentare

Kein Kommentar gefunden

Kommentar hinzufügen