Nachrichten

Hiroshima Tag im Markgräflerland

>>>weiter lesen

Das Akw Fessenheim geht für drei Monate vom Netz

>>>weiter lesen

Freiburg bittet französische Regierung, Fessenheim abzuschalten

>>>weiter lesen

Video Clip Fessenheim


von brutto tempo

Informationen

Aktuelle bekannte Petitionen

Bookmark and Share

TV-Thriller um Fessenheim: Fiktive Handlung, reale Gefahr Aktionsbündnis News
Veröffentlicht von Administrator (admin) am 12.01.2015
News >> Aktionsbündnis News

Atommeiler in der Nachbarschaft: Das Akw Fessenheim. Foto: AFP

Ein ehemaliger Angestellter dringt in einen Atommeiler ein und droht, einen GAU auszulösen: Ein Thriller, in dessen Mittelpunkt das Akw Fessenheim steht, ist am Mittwoch in der ARD zu sehen.

"Tag der Wahrheit" ist der Titel des spannenden und hochaktuellen Fernsehfilms, der am Mittwoch, 14. Januar, um 20.15 Uhr in der ARD zu sehen ist. Die deutsch-französische Koproduktion spielt am Oberrhein, der Film fußt auf einem fiktiven Überfall auf das Akw "Haut Rhin", das unschwer als Atomkraftwerk Fessenheim zu erkennen ist.

Der TV-Thriller wurde von ARD und Arte im Rahmen ihres "Tandem-Projekts" gemeinsam produziert und bereits am vergangenen Donnerstag um 20.15 Uhr auf Arte ausgestrahlt. "Wenige Stoffe eignen sich wohl besser für eine grenzüberschreitende Geschichte als das Leben mit dem Atomkraftwerk Fessenheim im Dreiländereck", schreibt die Frankfurter Allgemeine.

Den Zuschauern aus der Region geht der Film in doppeltem Sinn unter die Haut. Was in diesem Thriller fiktiv an den Schauplätzen zwischen Freiburg, Waldkirch und Fessenheim aufgerollt wird, ist ein Alptraum: Ein ehemaliger Angestellter (Florian Lukas) dringt in das Herz der Anlage ein und droht, den GAU auszulösen, der die Region im Dreiländereck für unbestimmte Zeit unbewohnbar machen würde. Der bei einem vertuschten Störfall verstrahlte Techniker setzt alles auf eine Karte, wenn er verlangt, dass der Energieminister und ein Verantwortlicher des AKW vor laufender Kamera gestehen sollen, dass Haut-Rhin schrottreif ist und vom Netz genommen werden muss.

Der Film ist Fiktion – die Bedrohung real


Die Solidaritätsbekundung "Je suis Charlie", die bei der Ausstrahlung auf Arte kurzfristig aus aktuellem Anlass eingeblendet wurde, zeigte, wie real die Bedrohung aus dem terroristischen Umfeld ist. So besticht der Film durch eine hochspannende Handlung, große Komplexität und durch Tiefgang. Letztlich demonstriert er auf eindringliche Weise, wie nah die Bedrohung durch den Uralt-Reaktor in Fessenheim ist. Auch wenn der TV-Thriller reine Fiktion ist, wird er in der Auseinandersetzung um den umstrittenen Meiler mit Sicherheit einigen Zündstoff liefern.

"Tag der Wahrheit", Mittwoch, 14. Januar, 20.15 bis 21.45 Uhr, Das Erste.

Zuletzt geändert am: 12.01.2015 um 17:48:41

Zurück

Kommentare

Keine gefunden

Kommentar hinzufügen