News Test

Frankreichs Atombehörde nennt Brandschutz im AKW Fessenheim „inakzeptabel“

>>>weiter lesen

Kühlwasser zu heiß: Hitzefrei für französische Atomkraftwerke

>>>weiter lesen

Mahnwache: AKW Fessenheim abschalten – Zusagen einhalten!

>>>weiter lesen

Video Clip Fessenheim


von brutto tempo
Informationen

Bookmark and Share

Undichte Leitung – Atomkraftwerk Fessenheim steht wieder still Aktionsbündnis News
Veröffentlicht von Administrator (admin) am 02.03.2015
News >> Aktionsbündnis News

Aufnahmedatum : 28.02.2015 Der Pannenreaktor steht wieder still

In dem umstrittenen Atomkraftwerk Fessenheim stehen beide Reaktoren still. Außerhalb der Nuklearzone sind Lecks aufgetreten. Es soll keine Gefahr für die Umwelt bestehen.

Seit dem vergangenen Wochenende stehen beide Reaktoren im elsässischen Atomkraftwerk Fessenheim still. Während die Abkopplung von Block 2 geplant war - ein Teil der Brennstäbe muss erneuert werden – schaltete der Betreiber Block 1 aus Sicherheitsgründen ab.

An einer Zuleitung des Sekundärkreislaufs, also im nichtnuklearen Bereich, wurde ein Leck ausgemacht. In einer auf der Internetseite von Electricitéde France (EdF) veröffentlichten Mitteilung heißt es, der Vorfall sei der Atomaufsicht und den Behörden gemeldet worden.

Wann geht Fessenheim vom Netz?

Eine Einstufung in die internationale Meldeskala liegt bislang nicht vor. "Die Akw-Leitung teilt uns wie immer mit, dass angeblich keine Gefahr besteht", kritisiert André Hatz, Vorsitzender des atomkritischen Vereins Stop Fessenheim. Mit 29 Vorfällen im vergangenen Jahr, wovon vier auf Stufe eins gemeldet wurden, fällt Fessenheim im Vergleich mit anderen französischen Akw zwar nicht aus der Reihe. Hatz findet allerdings, auch das sei zu viel, und fordert die französische Regierung auf, ihr Versprechen, Fessenheim bis spätestens Anfang 2017 vom Netz zu nehmen, einzulösen.

Im April 2014 hatte eine Überflutung in Block 1 für sechs Wochen zu dessen Stillstand geführt. Der Zwischenfall hatte umfangreiche Reparaturen notwendig gemacht. EdF hält das seit 1977 und damit älteste, in Frankreich betriebene Atomkraftwerk nach wie vor für sicher. Vor zwei Wochen erst verwies Akw-Direktor Thierry Rosso auf die Investitionen des vergangenen Jahres. 50 Millionen Euro hat der Stromkonzern allein 2014 für mehr Sicherheit ausgegeben.

Umweltschützer fordern seit Jahren die Schließung dieses ältesten Atomkraftwerks Frankreichs, das seit 1977 in Betrieb ist. Präsident François Hollande will Fessenheim wie versprochen schließen, hat aber den zugesicherten Termin Ende 2016 nicht bestätigt. Für das kommende Wochenende rufen die Atomkraftgegner im Elsass erneut zu einer Demonstration in Straßburg auf - für die Abschaltung des AKW.

Zuletzt geändert am: 02.03.2015 um 13:50:17

Zurück zur Übersicht

Kommentare

Kein Kommentar gefunden

Kommentar hinzufügen