Nachrichten

Notstromgeneratoren in Fessenheim waren nicht erdbebensicher

>>>weiter lesen

Kritische Theorie

>>>weiter lesen

Gutachten zum Akw Fessenheim: Auflagen der Atomaufsicht werden nicht umgesetzt

>>>weiter lesen

Video Clip Fessenheim


von brutto tempo

Informationen

Aktuelle bekannte Petitionen

Bookmark and Share

Vorgeheiztes Kühlwasser gegen Reaktor-Risse Aktionsbündnis News
Veröffentlicht von Administrator (admin) am 24.11.2016
News >> Aktionsbündnis News

 

Auch im AKW Fessenheim wird das Kühlwasser von etwa fünf auf 20 Grad vorgeheizt. Dadurch soll verhindert werden, dass zu kaltes Wasser auf den heißen Reaktordruckbehälter kommt.

Mit der Maßnahme das Kühlwasser entsprechend vorzuheizen soll verhindert werden, dass der Druckbehälter des Reaktors womöglich reißt. Je länger Stahl mit Neutronen bestrahlt wird, desto spröder wird er nämlich. Das Notkühlwasser werde demnach vorgeheizt, um die Spannungen bei einer Notkühlung zu begrenzen, weil der Reaktordruckbehälter nicht mehr so stabil sei, wie er sein sollte.

Das sagt einiges über den Zustand des Reaktors aus, vor allem in Fessenheim. Auch für das Atomkraftwerk dort liegen Dokumente über das Vorheizen des Notkühlwassers vor. Dieses Verfahren bringt auch neue Risiken mit sich: etwa, wenn die Heizung ausfällt oder nicht ausreichend vorgewärmtes Wasser zur Verfügung steht. Die Versprödung des Druckbehälters wird mit wärmerem Kühlwasser aber nicht aufgehalten. Egal, was man mache, man gerate laut Experten immer wieder und näher an die Grenzen des Materials.

 

Zuletzt geändert am: 24.11.2016 um 20:23:27

Zurück

Kommentare

Keine gefunden

Kommentar hinzufügen