News Test

Frankreichs Atombehörde nennt Brandschutz im AKW Fessenheim „inakzeptabel“

>>>weiter lesen

Kühlwasser zu heiß: Hitzefrei für französische Atomkraftwerke

>>>weiter lesen

Mahnwache: AKW Fessenheim abschalten – Zusagen einhalten!

>>>weiter lesen

Video Clip Fessenheim


von brutto tempo
Informationen

Bookmark and Share

Wieder Panne im AKW Fessenheim Aktionsbündnis News
Veröffentlicht von Administrator (admin) am 07.06.2012
News >> Aktionsbündnis News

Basler Zeitung bazonline.ch/panorama/vermischtes/Wieder-Panne-im-AKW-Fessenheim-/story/25076332

Laut der Medienstelle des AKWs kam es beim Wiederhochfahren von Reaktor zwei zu einem Vorfall. Die Steuerstäbe wurden offenbar zu weit eingefahren. Die Sicherheit sei nicht beeinträchtigt gewesen.

Das französische Atomkraftwerk Fessenheim am Oberrhein hat erneut eine Panne gemeldet. Wie die Medienstelle des Kraftwerks mitteilte, ereignete sich der Vorfall bereits am 28. Mai. Beim Wiederhochfahren des Blocks zwei nach einer kurzen Produktionspause sei festgestellt worden, dass acht der 48 Steuerstäbe in einer «leicht niedrigeren Position» waren, als vorgeschrieben, heisst es in einer Mitteilung. Der Vorfall habe die Sicherheit der Anlage unweit der Schweizer und der deutschen Grenze nicht beeinträchtigt.

Die Steuerstäbe dienen den Angaben zufolge dazu, die Leistung des Reaktors zu regulieren - vor allem beim Ab- und Anschalten. Die französische Behörde für Atomaufsicht ASN stufte die Anomalie als «Nichteinhalten der Betriebsvorschriften» und damit auf der Internationalen Skörfallskala INES mit Niveau eins ein. Die INES- Skala hat acht Stufen - von null bis sieben.

Frankreichs ältestes AKW

Das direkt am Rheinkanal gelegene AKW Fessenheim ist seit mehr als 34 Jahren in Betrieb. Seine beiden Druckwasserreaktoren sind die ältesten noch in Betrieb befindlichen in Frankreich. Der neu gewählte französische Präsident François Hollande hatte im Wahlkampf die Schliessung des AKW Fessenheim bis zum Jahr 2017 angekündigt.

Atomkraftgegner auf beiden Seiten des Rheins machen unterdessen zunehmend Druck, um eine rasche Stilllegung des als besonders störanfällig geltenden Atomkraftwerkes zu erreichen. Sie verweisen vor allem auf das Erdbebenrisiko im Rheingraben und die Gefahr einer Überschwemmung bei einem Bruch des Deichs, der das AKW vom Rheinkanal trennt.

(kpn/sda)

Zuletzt geändert am: 07.06.2012 um 17:00:06

Zurück zur Übersicht

Kommentare

Kein Kommentar gefunden

Kommentar hinzufügen