News Test

Frankreichs Atombehörde nennt Brandschutz im AKW Fessenheim „inakzeptabel“

>>>weiter lesen

Kühlwasser zu heiß: Hitzefrei für französische Atomkraftwerke

>>>weiter lesen

Mahnwache: AKW Fessenheim abschalten – Zusagen einhalten!

>>>weiter lesen

Video Clip Fessenheim


von brutto tempo
Informationen

Bookmark and Share

Die EdF lädt Bürgermeisterin aus Aktionsbündnis News
Veröffentlicht von Administrator (admin) am 18.10.2015
News >> Aktionsbündnis News

Die EdF lädt Bürgermeisterin aus


Unbeantwortete Fragen zum ATOMKRAFTWERK FESSENHEIM
Kathrin Schönbergers Besuch abgesagt

Am vergangenen Sonntag sollte sich entscheiden, ob der französische Energiestaatskonzern EdF die Stilllegung des Atomkraftwerks Fessenheim einleitet.
Das zumindest hatte der stellvertretende Vorsitzende der französischen Nationalversammlung, Denis Baupin, bei mehreren Auftritten so dargestellt (Der Sonntag berichtete).
Der Sonntag fragte die EdF mehrfach, was an der Behauptung Baupins dran sei. Die Anfragen wurden zur Kenntnis genommen – eine Antwort gab es nicht.
Und auch das Büro des Grünenpolitikers Denis Baupin reagierte diese Woche auf Nachfragen nicht.
Französische Journalisten berichten,dass französische Behörden generell wenig auskunftsfreudig seien.
Erfahrungen mit der Kommunikationspolitik der EdF machte diese Woche auch Hartheims Bürgermeisterin Kathrin Schönberger.
Da ihre Gemeinde in unmittelbarer Nähe des altersschwachen französischen Atomkaftwerks auf der anderen Rheinseite liegt,
hatte sie sich für dessen schnelle Stilllegung eingesetzt – in einem Brief an den französischen Staatspräsidenten.
Das wiederum nahm ihr Claude Brender übel, Amtskollege der französischen Nachbargemeinde Fessenheim, deren ganzer Stolz
das Atomkraftwerk ist.
Ende Juli lud er sie und einige andere Bürgermeister aus dem Markgräflerland zu einer Kraftwerksbesichtigung ein.
Er wollte ihnen zeigen, wie sicher das älteste AKW Frankreichs ist.
Dieser Termin sollte vergangenen Freitag stattfinden.
Einen Tag davor lief im Hartheimer Rathaus eine E-Mail ein.
„Sie haben gewünscht,unsere Anlage an diesem Freitag zu besuchenund wir bedanken uns bei Ihnen dafür“,
schrieb die Betreibergesellschaft EdF darin an Kathrin Schönberger.
„Leider wird eine Demonstration gegen das Kernkraftwerk Fessenheim anlässlich Ihrer Ankunft an demselben Tag organisiert.“
Aus Sicherheitsgründen müsse der Besuch daher abgesagtwerden.
Bürgermeisterin Schönberger reagiert zurückhaltend. „Ich finde es schade, dass man den Besuch aufgrund angekündigter
friedlicher Demonstrationenabsagt“, sagte sie am Freitag. Deutsche Atomkraftgegner des Aktionsbündnisses
„Fessenheim stilllegen. Jetzt!“ hätten sie vor Ort durch eine Kundgebung unterstützen wollen.
Ein davon ausgehendes Sicherheitsrisiko könne sie nicht erkennen.
DAG/RIX

Zuletzt geändert am: 18.10.2015 um 11:24:08

Zurück zur Übersicht

Kommentare

Kein Kommentar gefunden

Kommentar hinzufügen