News Test

Frankreichs Atombehörde nennt Brandschutz im AKW Fessenheim „inakzeptabel“

>>>weiter lesen

Kühlwasser zu heiß: Hitzefrei für französische Atomkraftwerke

>>>weiter lesen

Mahnwache: AKW Fessenheim abschalten – Zusagen einhalten!

>>>weiter lesen

Video Clip Fessenheim


von brutto tempo
Informationen

Bookmark and Share

Umweltminister kritisiert Franzosen Aktionsbündnis News
Veröffentlicht von Administrator (admin) am 28.09.2015
News >> Aktionsbündnis News

Minister Franz Untersteller: Längere Laufzeit bedeutet längeres Risiko.

Fessenheim sollte erst 2017, dann 2016 vom Netz gehen,. Jetzt wird es wohl 2018. Unverantwortlich findet das Umweltminister Franz Untersteller.

Frankreich will sein ältestes Atomkraftwerk erst nach 2016 schließen. Im kommenden Jahr werde Fessenheim an der deutschen Grenze noch nicht vom Netz genommen, da der Reaktor der neuen Generation in Flamanville mit Verspätung erst 2018 ans Netz gehen könne, sagte Frankreichs Präsident François Hollande. "Wir sind jedoch dabei, den Prozess der Schließung einzuleiten."

Atomkraftgegner fordern wegen zahlreicher Pannen schon lange das Aus für die Anlage in Fessenheim, nur rund 30 Kilometer von Freiburg entfernt. Im Wahlkampf hatte Hollande noch die Abschaltung bis 2017 versprochen und zwischenzeitlich sogar ein Aus bis Ende 2016 angekündigt. Frankreich will seinen Anteil von 75 Prozent Atomstrom bis 2025 auf 50 Prozent reduzieren.

Es habe sich in den letzten Wochen bereits abgezeichnet, dass Frankreich die Zusage, das Atomkraftwerk Fessenheim bis Ende 2016 vom Netz zu nehmen, nicht einhalten werde, sagte Baden-Württembergs Umwelt- und Energieminister Franz Untersteller. Jetzt werde es wohl erst 2018 so weit sei. "Ich halte es für einen Fehler und es ist definitiv ein großes Risiko, Fessenheim noch länger am Netz zu halten." Fessenheim entspreche in vielen Bereichen nicht den Sicherheitsanforderungen, die Atom-Anlagen zu erfüllen hätten.

Die Sicherheitsdebatte um Fessenheim sei nicht beendet, sagte Untersteller. Gutachten hätten Schwachstellen aufgedeckt. In den Bereichen Erdbeben, Überflutung, Brennelement-Lagerbecken, elektrische Energieversorgung und Kühlwasserversorgung würden diese Studien gerade aktualisiert. Es sei kaum zu erwarten, dass viel in die Sicherheit investiert werde, da die Anlage seit Jahren zum Abschalten vorgesehen sei. Untersteller: "Den Termin jetzt zu verschieben, bedeutet, dass die Sicherheitsmängel und das Risiko länger bestehen bleiben. Ich finde das unverantwortlich!"

Zuletzt geändert am: 28.09.2015 um 08:59:39

Zurück zur Übersicht

Kommentare

Kein Kommentar gefunden

Kommentar hinzufügen